logo

Räucherstäbchen: Funktionsweise, Sorten und historischer Hintergrund vorgestellt

Seit Urzeiten ist in vielen Kulturen das Räuchern mit Räucherstäbchen verbreitet. Indem man die aromatischen Stäbchen verräuchert, sorgen sie für ein emotionales, seelisches und körperliches Wohlbefinden. Gerade in den östlichen Religionen, wie zum Beispiel Hinduismus, Buddhismus und Daoismus, ist es ein Bestandteil, diese Räucherstäbchen verglimmen zu lassen. Sie werden regelmäßig bei Meditationen und Zeremonien verwendet, da der Rauch die Kraft besitzt, die Seele zu reinigen. Die Stäbchen sind gerade in Asien sehr stark verbreitet. Sie gehören dort zum täglichen Leben.

Die unterschiedlichen Wirkungen

Die Räucherstäbchen können in verschieden Bereichen eingesetzt werden. Oft werden sie benutzt, um Geister anzuziehen, die einem helfen sollen. Es gibt auch einige Stäbchen, die positiv auf die Sexualität wirken können. Außerdem können sie für eine emotionale Ausgeglichenheit sorgen, wie zum Beispiel einen entspannten Feierabend zu genießen.

Bei Kartenlegern sind oft Räucherstäbchen zu finden, um für Entspannung zu sorgen. Diese Stäbchen besitzen eine große Kraft, sodass sie dafür sorgen können, das Wohlbefinden erheblich zu verbessern. Gerade in der Esoterik ist das Räuchern ein bekannter Bestandteil vieler Zeremonien. Wichtig dabei ist natürlich auch, dass Sie an ihre Wirkung glauben, damit sie sich entfalten kann.

In den vergangen Jahrhunderten hat sich die Herstellung dieser Stäbchen kaum verändert. Das klassische hölzerne Stäbchen wird immer noch in Asien gerne benutzt. Holz ist immer noch sehr günstig und hat den Vorteil, dass es eine starke Rauchwirkung gibt. Es gibt sehr viele Sorten von Räucherstäbchen, die natürlich auch aus verschiedenen Hölzern hergestellt sein können.

Die Anwendung

Die Stäbchen werden an der Spitze angezündet. Anschließend lassen Sie diese ein paar Sekunden brennen, damit sie genug Glut entwickeln können. Dann können Sie die Flamme löschen. Normalerweise ist es so, dass die Flamme nicht ausgeblasen wird, sondern mit einer fächernden Handbewegung gelöscht wird. Das hat den Grund, die guten Geister nicht zu vertreiben. Wenn Sie sich für das Mystische nicht so sehr interessieren, können Sie das Stäbchen natürlich ganz normal auspusten. Wichtig ist, dass sie einen Halter für das Stäbchen haben. Sie können es auch in eine Schale mit Sand legen. Ca. 20 – 60 Minuten können diese Stäbchen glimmen, und ihren schönen Geruch verbreiten.